Letzter Einkehrtag der KAB St. Hubertus Ottfingen

Trotz Vereinsauflösung wird der KAB Einkehrtag der KAB St. Hubertus Ottfingen am 1. Advent kein Thema für das "Dorfarchiv". Dieses Jahr fand dieser traditionelle Einkehrtag zwar zum letzten Mal unter dem Banner der KAB St. Hubertus Ottfingen statt, zukünftig übernimmt ZWO die Organisation dieser Traditionsveranstaltung.

Mit dem letzten Einkehrtag fanden auch die letzten Ehrungen für langjährige Vereinsmitglieder statt. Für 60 Jahre wurden die anwesenden Siegfried Fischer und seine Ehefrau Magdalene vom Vorsitzenden der KAB St. Hubertus Ottfingen, Olaf Arns, geehrt.

"Dieser Sonntagvormittag hat über die Jahre immer sehr sehr viele Anhänger gehabt und auch immer wieder neue Anhänger gefunden", so Olaf Arns, Noch-Vorsitzender der KAB Ottfingen. Mit im Durchschnitt über 75 Besucher hat der Vormittag viele Freunde und Freundinnen und es kommen auch immer wieder "Erstbesucher" hinzu. "Wir haben bei der Diskussion um die Zukunft der KAB Ottfingen und die letztlich beschlossene Vereinsauflösung versprochen, dass wir die Themen und Inhalte weiterführen werden. Und dazu gehört auch vor allem der Einkehrtag", äußert sich Olaf Arns.

Der Ablauf des Einkehrtages wurde in den 34 Jahren nur unwesentlich verändert. Wurde früher zu Beginn eine Hl. Messe gefeiert, so trifft man sich jetzt um 8:30 Uhr zu einem stimmungsvollen Morgenlob in der St. Hubertus Kirche. Dieses wurde ganz im Zeichen des "Weges" dieses Jahr von Uschi Kuhle und Vera Arns vorbereitet und vorgetragen. Thomas Bröcher untermalte die stimmungsvolle Einleitung in den Advent mit seinem Sologesang "Du bist mein Ziel" und begleitete den Gesang der Anwesenden mit der Orgel. Anschließend ging es ins Pfarrheim zum gemeinsamen Frühstück, dass von freililligen Herferinnen und Helfern schon seit den frühen Morgenstunden vorbereitet wurde. Nach der Ehrung startete um 10 Uhr der Vortrag von Günter Arns über den Jakobsweg, den er sich in den letzten Jahren in Etappen erarbeitete hat. "Der Titel "Main Camino" soll nicht egoistisch oder vereinnahmend klingen, sonder aussagen, dass ich das Erlebte ganz aus meinem Blickwinkel betrachtet hier erzählen möchte. Ich habe früher aktiv Fussball gespielt und viele anstrengende Vorbereitungsphasen mitgemacht. Dieser Weg war aber noch einmal um einiges anstrengender!", so der Referent. "Auf der anderen Seite habe ich auch einige Meisterschaften erleben dürfen, die mich emotional sehr berührt haben und die ich in guter Erinnerung habe, aber die Ankunft in Santiago de Compostella nach über 800km hat auch diese alten Erinnerungen deutlich übertroffen! Der Jakobsweg macht süchtig und mein großer Traum ist es jetzt, einmal den Franziskusweg von Florenz nach Rom zu pilgern."Genau wie die dieses Jahr geehrten wird auch Günter Arns als letzter Referent des KAB Einkehrtages in die Vereinsgeschichte eingehen, bevor ZWO die weitere Organisation und Druchführung der Veranstaltung übernimmt.

In den letzten Jahren haben die Themen immer wieder gewechselt. So wurde in den vergangenen 33 Jahren z. B. über weltliche Dinge aus dem Blickwinkel der Philosophie oder der Politik referiert, aber auch geistliche und geistige Aspelte wurden immer wieder angesprochen. Über Politik wurde ebenso gesprochen wie über die Kirche und die Arbeitswelt. Oft entwicklete sich im Anschluss eine angeregte Diskussion oder auch nur ein Austausch unter den Teilnehmern. "Was sich im Verlauf der Jahre aber definitiv geändert hat, sind die Teilnehmer. Ursprünglich von und für Männer gegründeten und dem daraus ressultierenden rein männlichen Teilnehmerprofil, sind bei unseren KAB Veranstaltungen mittlerweile mehr Frauen als Männer anwesend" berichtete Dieter Schröder, Schriftführer der KAB Ottfingen.