Potentielle Nutzung des ehemaligen Schulgebäudes nimmt Formen an

Seit der Gründung der Zukunfts-Werkstatt-Ottfingen e.V. am 30. März dieses Jahres ist viel passiert. Nicht nur, dass der Verein mittlerweile über 250 Mitglieder(innen) hat. Es gibt derzeit schon vier Arbeits- und Projektgruppen, die sich mit den verschiedensten Themen die im Zusammenhang mit den Zielen des Vereins stehen, beschäftigen.

Nach der Sommerpause forcierte die Arbeitsgruppe „Immobilie Grundschule Ottfingen“ die Aktivitäten. So erarbeitete diese in den letzten Monaten zwei Konzepte für die zukünftige Nutzung der derzeit leerstehenden Immobilie. „Wir haben Studenten der Universität Siegen gefunden, die ihre Masterarbeit an unserer ehemaligen Grundschule gemacht haben“, so Peter Solbach, Leiter der Arbeitsgruppe. „Dabei haben wir ganz bewusst viele Freiheiten zugelassen, um auch für unsere weitere Arbeit neue Impulse zu bekommen.“ Das Ergebnis kann sich sehen lassen. So wurden dem Bürgermeister der Gemeinde Wenden, Bernd Clemens, sowie Markus Hohmann und Henning Schmidt aus der Verwaltung der Gemeinde Wenden die beiden Konzepte im Rahmen eines Abstimmungstermins zur weiteren Vorgehensweise vorgestellt. Auch wenn die Umsetzung der Konzepte in der ausgearbeiteten Form nicht in Frage kommt, wurden die Ideen der ehemaligen Studenten der UNI Siegen Moussa Bdeier und Tim Klüger begeistert honoriert. In konstruktiven Gesprächen mit den Vertretern der Gemeinde Wenden wurden erste Ideen zur weiteren Nutzung durch die Dorfgemeinschaft Ottfingen ausgearbeitet, die im Verlauf der nächsten Wochen konkretisiert werden. Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich derzeit mit der Erstellung eines Umbau- und Nutzungskonzeptes „Bauen im Bestand“ und der Vorbereitung zur Anmeldung eines durch LEADER geförderten Projektes für die Umgestaltung des mittleren Gebäudeteils. „Auch dazu werden wir externe Ressourcen nutzen, um ein professionelle ausgearbeitetes Konzept vorweisen zu können“, so Bernadette Raichle, Geschäftsführerin der Zukunfts-Werkstatt-Ottfingen. Ziel ist es, dieses Konzept bis zum Jahresende der Verwaltung sowie dem Rat der Gemeinde und den Ottfinger Bürgerinnen und Bürgern vorstellen zu können.

Für den Altbau der ehemaligen Grundschule sind die Planungen schon weiter fortgeschritten. Nachdem zu Jahresbeginn die ZWO Projektgruppe „Kindergarten“ gegründet und somit die Basis zur Gründung des neuen Elternvereins „Dorfnest Ottfingen e.V.“ gelegt wurde, befindet sich dieser Verein bereits in der Entwicklung konkreter pädagogischer Konzepte. Dabei unterstützen die Migliederinnen der ZWO-Projektgruppe Marina Bünting (Leiterin der Projektgruppe), Hiltrud Ochel und Judith Fischer bei Bedarf den gewählten, jungen Vorstand des neuen Elternvereins nach wie vor mit Rat und Tat. Die Planungen für den Um- und Ausbau des alten Flügels der Grundschule unter Federführung der Gemeinde Wenden und in Abstimmung mit dem neuen Trägerverein sind weitestgehend abgeschlossen, so dass der Umbau im Januar 2018 beginnen kann. „Wir werden zum Sommer nächsten Jahres mit zwei Gruppen starten, die sowohl Platz für Kinder unter 3 Jahren bieten, als auch für Kinder von 3-6 Jahren“, so der Vorsitzende des neuen Trägervereins Andreas Arns.