Dorfversammlung stimmt einstimmig für die Weiterführung der Planungen zum Dorfladen in Ottfingen

200 Anwesende Bürgerinnen und Bürger aus Ottfingen und auch den Nachbarorten stimmten in der Dorfversammlung am 10.11.2019 einstimmig für die Fortführung der Planungen zur Gründung einer Genossenschaft, um einen Dorfladen zu eröffnen.

Der Besucherandrang überraschte die Mitglieder der Projektgruppe Dorfladen. Aufgrund der Tatsache, dass sich jeder Teilnehmer in die im Eingangsbereich liegende Teilnehmerliste eintragen sollte, bildete sich vor dem Eingang des Schützenhauses eine lange, etwas 20 Meter lange Schlange. Am Ende konnten 200 Personen zur Dorfversammlung begrüßt werden. Es ging dabei nur um ein Thema: Die Forführung des letzten Lebensmittelladens als Dorfladen auf Basis einer noch zu gründenden Genossenschaft.

Die Mitglieder der durch die Jahreshauptversammlung der Zukunfts-Werkstatt-Ottfingen e.V. legitimierten Projektgruppe, Stefan Klör, Stefan Clemens, Jochen Bruch und Olaf Arns konnten dabei die Anwesenden davon überzeugen, dass ein Dorfladen in Ottfingen wirtschaftlich zu betreiben ist, dies aber kein Selbstläufer sein werde. "Der Dorfladen benötigt den Rückhalt aus der Ortschaft, nur so kann er langfristig wirtschaftlich überleben", so Stefan Clemens, der die Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen skizzierte. Zu Beginn hatte Stefan Klör die Auswertungen der Fragebögen vorgestellt. Mit aktuell 320 Rückläufern bei ca. 800 Haushalten, war die Projektgruppe zufrieden. "Auch heute trudeln noch Fragebögen ein, die wir gerne annehmen. Jede Antwort gibt uns Handlungssicherheit", begründete Stefan Klör die Wichtigkeit der Umfrage. "Wir haben jetzt eine Idee, wieviel die Ottfinger derzeit nicht nur an Geld für Lebensmittel im Ort lassen, sondern auch ein Gefühl dafür, wie sich das Geld auf die jeweiligen Warengruppen verteilt. So können wir auch abschätzen, welche Waren wir noch als Ergänzung des heutigen Angebotes aufnehmen sollten. Das Ergebnis stimmt uns positiv, würden doch schon die Haushalte, die uns geantwortet haben, dies sind 35% aller Ottfinger Haushalte, ca. 65% des benötigten Umsatzes im Dorfladen generieren."

Im Anschluss an die Vorstellung der Umfrageergebnisse präsentierte Jochen Bruch ein mögliches neues Ladenkonzept. Dabei stehen zwei Faktoren im Mittelpunkt. "Zum Einen wollen wir ein ansprechendes Produktsortiment sowie entsprechende Dienstleistungen anbieten, zum Anderen benötigen wir ein Konzept, den Dorfladen in weniger stark frequentierten Zeiten mit möglichst wenig Personal fahren zu können", so Jochen Bruch zu den Anwesenden. Präsentiert wurde dabei eine vollständig neue Innenausstattung. "Wir als Genossenschaft -mit der Möglichkeit z.B. auch Fördergelder für dieses Projekt bekommen zu können- haben völlig andere Möglichkeiten, als Michael und Illona Arns dies je hatten", erklärt Stefan Clemens. "Dazu zählt auch die Tatsache, dass unsere Kunden zu einem großen Teil dann auch Eigentümer des Ladens sein werden und somit auch die Bereitschaft bestehen sollte, in diesem Dorfladen einkaufen zu gehen."

Aber von dem Kauf von Genossenschatsanteilen wird es letztlich abhängen, ob das Projekt zur Umsetzung kommt. "Nur wenn wir ausreichend Anteilseigner haben werden, so wird die Genossenschaft gegründet", erklärt Olaf Arns am Ende der Versammlung. Dabei führte er auch noch einmal auf, wie eine Genossenschaft funktioniert und was es bedeutet Anteile einer Genossenschaft zu besitzen (Details zur Genossenschaft unter http://zwo.ottfingen.info). "Wir haben nach über 500 Stunden ehrenamtlicher Arbeit in dieses Konzept und die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung den Anspruch, dass bis zum 01.12. diesen Jahres 380 Anteile in Form einer verbindlichen Absichtserklärung (zum Download) verkauft werden. Die Umsetzung, d.h. der eigentliche Verkauf findet dann erst statt, wenn die Genossenschaft im Rahmen einer Gründungsversammlung tatsächlich gegründet wird", so Olaf Arns. Im weiteren Verlauf wurde der aktuelle Zeitplan der Projektgruppe vorgestellt. Dabei ist die Gründung für Anfang Januar geplant. Mit der möglichen Eröffnung des Dorfladens plant die Projektgruppe im Sommer 2020. "Bis zur Gründungsversammlung, aber auch bis zur Eröffnung sind noch sehr viele Dinge zu erledigen", erklärt Olaf Arns den Zeitraum von heute bis zur möglichen Eröffnung. Ein wichtiger Punkt ist dabei auch, eine Marktleitung zu finden, die mit Erfahrung und Engagement aktiv dabei mitwirkt, den Dorfladen zu gestalten und mit Leben zu füllen. "Wir planen ausschließlich mit bezahlten Fachkräften. Viele Dorfläden scheitern mittelfristig, weil das ehrenamtliche Engagement zu Beginn eines solchen Projektes groß ist, aber mittel- und langfristig abnimmt. Die Konsequenz ist fehlendes Personal, was aber auch aufgrund der Kostenstruktur nicht durch bezahltes Fachpersonal ersetzt werden kann. Diesen Fehler wollen wir nicht machen", so Stefan Clemens.

Die Projektgruppe appelierte an alle Anwesenden: "Jetzt ist jeder gefragt, der das Interesse hat, den Dorfladen in Ottfingen zur Nahversorgung und als Treffpunkt für Jung und Alt ins Leben zu rufen. Sprecht mit euren Nachbarn, Freunden, Verwanden und Bekannten. Jeder Anteilseigner trägt zur Gewährleistung des benötigten Gesamtumsatzes bei."

Trotz der vielen qualitativ guten Informationen schafften es die Vortragenden, keine langeweile aufkommen zu lassen. Nach der zufriedenstellenden Beantwortung einiger Fragen beendete Olaf Arns die Dorfversammlung nach ca. 90 Minuten mit dem erneuten Appell zum Mitwirken.