Ottfinger Choradvent

Der Erlös aus dem Kirchenkonzert der Ottfinger Chöre e.V. wurde zu gleichen Teilen für die Jugendarbeit im Verein und für die Neugestaltung des Ottfinger Dorfplatzes gespendet.

"Es war ein sehr schönes Konzert, anderthalb Stunden "Tank auffüllen" und genießen!" so kommentierte u.a. eine Besucherin des Kirchenkonzertes den zweiten „Ottfinger Choradvent“ in der St. Hubertus Kirche in Ottfingen.

Der Erlös aus der Türkollekte in Höhe von 500,-- € konnte zu gleichen Teilen für die Jugendarbeit in den Ottfinger Chören und an den Ortsvorsteher für die Neugestaltung des Dorfplatzes in Ottfingen gespendet werden.

Alle Chorgruppen der Ottfinger Chöre e.V. hatten am 4. Adventwochenende nach der Vorabendmesse zum Kirchenkonzert eingeladen.

Zum Ende der Vorabendmesse hatte Pastor Jörg Kutrieb die Gottesdienstbesucher eingeladen, für das anschließende kirchenmusikalische Konzert der Ottfinger Chöre e.V. in der Kirche zu bleiben.

Der Kinderchor der Möllmicker und Ottfinger Chöre, unter der Leitung von Sarah Stausberg, eröffnete das Konzert nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden, Günter Stock, der allen dankte, die es ermöglicht hätten, diese Konzert in der Ottfinger Kirche durchzuführen. Mit kleinen Windlichtern in Ihren Händen zog der Kinderchor in die in den Farben rot und grün angestrahlte Kirche ein. Mit ihrem Vortrag "Kinder tragen Licht ins Dunkel" von Lorenz Maierhofer eröffneten sie stimmungsvoll das Konzert. Auch die Liedvorträge "Schneeflöckchen Weißröckchen", ebenfalls von Lorenz Maierhofer und "Feliz Navidad" von José Feliciano erhielten lang anhaltenden Applaus.

Anschließend nahm der Männerchor „Frohsinn" im Altarraum Aufstellung. Zum Vortrag kamen: "Abends im Walde" von Friedrich August Kern, "0 Heiland reiß die Himmel auf" von Walter Rein und "Markt und Straßen stehn verlassen" von Bernhard Riffel.

Der Frauenchor sang "Friede und Liebe" von Robert Pappert, "Es ist ein Ros entsprungen" von Karl-Heinz Jäger und, mit Unterstützung am E-Piano durch den Ottfinger Organisten Tobias Stahl, "0 holy night" von Adolphe-Charles Adam/John S. Dwight.

Der Kinder- und Jugendchor “bella musica” ließ "Let my light shine bright", ein traditionelles Spiritual im Satz Lorenz Maierhofer, "Engel singen Jubellieder" ein traditionelles französisches Lied, ebenfalls im Satz von Lorenz Maierhofer sowie "Down in Bethlehem" mit Text und Musik von Lorenz Maierhofer, erklingen.

Chorleiter, Thomas Bröcher, hatte für den Choradvent auch eigene Soli vorgesehen. Mit Orgelbegleitung durch Tobias Stahl trug er zunächst das "Ave verum" von Wolfgang Amadeus Mozart von der Orgelempore aus vor, um anschließend wieder im Altarraum „Stimmwerk“ zu dirigieren.

Der gemischte Chor der Ottfinger Chöre trug "Die Rose" von Wolfgang Tropf und "Ich seh dich" von Oliver Gies vor. Alle Kirchenbesucher sangen danach mit Orgelbegleitung "Macht hoch die Tür" von Michael Praetorius. Inzwischen hatte Stimmwerk die Orgelempore betreten, um das "Weihnachts-Wiegenlied" (für gemischten Chor und Orgel) von John Rutter vorzutragen. Mit "Ich steh an deiner Krippen hier" von Johann Sebastian Bach brillierte Solist Thomas Bröcher, erneut an der Orgel von Tobias Stahl begleitet.

Nach dem Vortrag des Männerchores „VocalArt”, der "O sacrum convivium" von Michael Alwin Schronen, "Hymne an die Nacht" von Ludwig van Bethoven und "Schlaf wohl du Himmelsknabe du" von Gerhard Maasz vortrug, spendete Pastor Jörg Kutrieb den Abschluss-Segen.

Erstmalig seit der Verschmelzung zu den Ottfinger Chören e.V. versammelten sich die Sängerinnen und Sänger der Erwachsenenchöre (aus Frauenchor, Männerchor „Frohsinn“, Männerchor „VocalArt“ und „Stimmwerk“) zum gemeinsamen Konzertabschluss. Nach dem "Evening Song“ (Du lässt den Tag, o Gott, nun enden), Text von Raymund Weber, nach dem englischen „The day Thou gavest"; Melodie und Satz Clement Cotterill Scholefield spendeten die Konzertgäste begeisterten Applaus und forderten eine Zugabe.