Sternsinger sammeln über 5.100 EURO

Stürmisch ging es am Sonntag, 11. Januar 2015 zu, als nicht nur der Wind sein Bestes gab, sondern sich insgesamt 39 aufgeregte Kinder und Jugendliche in 11 Gruppen auf einen langen Marsch durch Ottfingen begaben.

Bereits einen Tag zuvor hatten die Sternsinger die erste Aufregung zu überstehen. In ihren prächtigen Gewändern waren sie fast alle erschienen um hier hochoffiziell ausgesendet zu werden. Doch damit nicht genug, die Sternsinger hatten die Möglichkeit an der von Vikar Mike Lambrecht zelebrierten und den Ottfinger Chören begleiteten Messe mitzuwirken. Aus den Reihen der Sternsinger wurden die Messdiener abgestellt welche alle gemeinsam mit Vikar Lambrecht in die gut besuchte Kirche einzogen. Drei Sternsinger durften die ehrenvolle Aufgabe übernehmen und die Kyrie-Rufe vortragen. In der folgenden Predigt, die vor allem auch an die Sternsinger gerichtet war, wurde die Wichtigkeit und Bedeutung der Sternsinger hervorgehoben. Noch einmal wurde verdeutlicht, dass es eben nicht jedem Menschen so gut geht wie uns, sondern es viele, viele Menschen und vor allem auch Kinder gibt, denen es am Wichtigsten fehlt. Genau für eben diese Kinder sammeln die Sternsinger Geld. Die sich anschließenden Fürbitten wurden mit einer besonderen Gabenprozession verbunden. Hier wurden zum Zeichen, dass die Fürbitten nicht nur für ein frommes Gebet innerhalb der Kirchenmauern sind, verschiedene Gaben vom Altar zum Eingangsbereich der Kirche getragen. Im Einzelnen wurden Fürbitten vorgelesen die in Verbindung einem Korb mit Nahrung – für eine gesunde und ausgewogene Ernährung, einem Krug mit Wasser, einem Körbchen mit Geld – für faire Löhne und die Bereitschaft der Abgabe an Ärmere, einem Schulbuch – für Bildung, einem Erste-Hilfe-Koffer – für medizinische Versorgung und zu guter Letzt einem Herzen – für Liebe und Mitgefühl standen. Die Gaben wurden nach dem Vorlesen von zwei Sternsingern durch den Mittelgang der in den Eingangsbereich getragen. Für das „Vater Unser“ versammelten sich die Sternsinger am Altar und brachten anschließend den Friedensgruß in die Gemeinde. Zum Schluss wurden noch einmal alle Sternsinger von Vikar Lambrecht um den Altar versammelt, wo dieser den Stern, die Kreide und Aufkleben wie auch die Sternsinger selbst segnete. Ab 10:00 Uhr morgens zogen mit Kronen geschmückte Sternsinger in prächtigen Gewändern los um ausgestattet mit Sternen, Sammeldosen, Kreide und Aufklebern den Segen Gottes zu den Menschen zu bringen und Spenden für Kinder in Not zu sammeln.
Unzählige Male sagen die Sternsinger als Caspar, Melchior und Balthasar ihr eingeübtes Lied und überbrachten die Segenswünsche für die Bewohner des Hauses. Der aufgeklebte oder mit Kreide aufgeschriebene Segenspruch „ 20*C+M+B+15“, Christus Mansionem Benedictat = Christus segne dieses Haus, ist nun deutlich an dem Großteil der Ottfinger Häuser zu erkennen. Nachdem Überbringen der Segenswünsche erhielten die Sternsinger ein Spendengabe  für die Sammeldose wie auch eine Kleinigkeit für sich selber. Nach dem Empfang dieser Gaben bedankten sich die Sternsinger mit einem „Vergelt´s Gott“ und zogen weiter auf ihrem Weg.
Nachdem alle Häuser abgelaufen waren, kamen die Sternsinger glücklich und zufrieden, aber auch müde und ein wenig frierend zurück ins Pfarrheim um hier erst mal etwas Warmes zu Essen und zu trinken. Gleich danach hielt es aber keinen mehr auf dem Platz und die gesammelten Süßigkeiten wurden in Windeseile unter den Gruppen aufgeteilt. All das was nicht aufgeteilt wurde, konnte von den Kindern in bereitgestellten Spendenkartons abgelegt werden. Diese Süßigkeiten werden der Tafel und dem Kinderheim gespendet werden, so dass auch hier noch ein paar Menschen eine kleine Freude gemacht werden kann.
Insgesamt konnten von den Sternsingern in Ottfingen Spenden in Höhe von 5.105 Euro gesammelt werden, welche nun Kindern die Not leiden zu Gute kommen werden. Das diesjährige Motto der Sternsingeraktion:  „Segen bringen, Segen sein - Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit!“, richtete vor allem einen Blick auf Kinder die unter Mangel- und Unterernährung leiden. Weltweit hat jedes vierte Kind nicht genug und Nahrung oder ist einseitig ernährt, was gravierende Folgen für die Entwicklung hat.  Auf den Philippinen hat sogar nur jedes dritte Kind ausreichende und gesunde Ernährung.
Allen Spendern, Helfern und besonders den Sternsingern sei an dieser Stelle eine herzliches „Vergelt´s Gott“ gesagt. Durch die Mithilfe von jedem Einzelnen konnte die diesjährige Sternsingeraktion wiederholt zu einem großen Erfolg werden.
Für den Fall das nicht jedes Haus den Segen durch die Sternsinger erhalten hat, können die Aufkleber mit dem Segensspruch im Schriftenstand der St. Hubertuskirche mitgenommen werden.